Cottbus bekennt Farbe

Datum: Mittwoch, 31. Januar 2018 13:01


Am 15. Februar für Toleranz auf die Straße gehen!

In den vergangenen Jahren fand in Cottbus am 15. Februar immer ein Neonaziaufmarsch statt, den die Neonazis für ihre Geschichtsverdrehung und Umdeutung der Naziverbrechen benutzen. Das ist der Tag, an dem der von Deutschland ausgegangene Krieg auch nach Cottbus zurückkam. Seit sechs Jahren haben sich Bürgerinnen und Bürger aus Cottbus und dem Umland zusammengefunden, um zu zeigen, dass Neonazis – und vor allem deren Denken – nicht in unserer Region und auch sonst nirgendwo erwünscht sind. Der friedliche Protest und Widerstand fällt dabei sehr vielfältig aus, von ruhigem Gedenken bis zum bunten Protest mit Musik reicht das Spektrum. All diese Aktionen wurden unter dem Motto „Cottbus bekennt Farbe“ zusammengefasst. Auch wenn es in diesem Jahr keinen Naziaufmarsch geben sollte, wird dieser bunte Protest für ein weltoffenes Cottbus beibehalten. Mit Blick auf die jüngsten Ereignisse scheint es auch wichtiger denn je, ein bürgerschaftliches Signal für demokratische Werte zu setzen.

Cottbus bekennt Farbe
15. Februar 2018

In diesem Jahr wird es wie im vergangenen Jahr nicht nur einen Treffpunkt geben, vielmehr wird der Protest als Stermarsch zur Oberkirche führen, wo ab 18 Uhr eine Kundgebung stattfindet. Bereits ab 17 Uhr sollen sich die Versammlungsteilnehmer an vier Orten in der Stadt zusammenfinden. Dies werden die Brandenburgische Technische Universität, das Staatstheater, die Lutherkirche und der J.-Duclos-Platz (Sandow) sein. Von dort aus werden sich die Versammlungen unter dem Motto „Cottbus bekennt Farbe“ auf unterschiedlichen Routen zur Oberkirche bewegen.

Aktuelle Informationen gibt es in den Tagesmedien und unter:

www.cottbuser-aufbruch.de