Der Hundekauf, der richtige Name und die Hunde-Versicherung

Datum: Montag, 03. Mai 2021 08:46

Wer beabsichtigt, einen Familienhund zu kaufen, sollte sich zuvor diese große Verantwortung für einen langjährigen Freund vergegenwärtigen. Die Beantwortung folgender Fragen hilft Familien bei einer Entscheidungsfindung:

  • Sind wir bereit, 15 Jahre unseres Lebens mit demselben Hund zu verbringen? Das anhängliche Tier begleitet die Familie überall hin und es mag weder zu Hause noch in fremder Umgebung allein sein. Einen Urlaub ohne eine liebevolle Ersatzperson verzeiht der Hund nicht.
  • Bleibt im Alltag genügend Zeit für unseren Hund? Hundewelpen benötigen ausreichend Zeit für: die Fütterung, die Pflege, die Erziehung, ausgiebige und häufige Spaziergänge und Tierarzt-Besuche
  • Sind wir so wetterfest wie unser Hund? Mehrmals täglich verlangt der Familienhund, dass wir mit ihm „Gassi“ gehen. Ihm macht es nichts aus, wenn die Sonne nicht scheint, es in Strömen gießt oder schneit und ihm dabei ein starker Wind um die Nase weht. Ergeht es uns genauso? Sind wir bereit, bei derartigen Wetter-Verhältnissen mehrmals am Tag spazieren zu gehen? Ist das nicht der Fall, ist ein anderes Haustier sicher die bessere Wahl.
  • Ekeln wir uns vor Hundekot? Immer mehr Städte und Gemeinden verpflichten die Hundehalter dazu, die Häufchen ihrer Hunde umgehend nach deren Entstehen zu beseitigen. Wer sich davor ekelt und diese Pflicht nicht beachtet, muss mit Verwarnungsgeldern oder verärgerten Nachbarn rechnen. Und: kleine Hunde machen kleine, große entsprechend große Haufen.
  • Zudem dauert es eine Weile, bis der Welpe sich stubenrein verhält. Ein Hund ist nicht in der Lage, seine Missgeschicke eigenständig zu beseitigen – diese Aufgabe obliegt allein der Familie. Bevor ein Hundewelpe gekauft wird, sollte man sich damit arrangieren, dass zu Beginn des gemeinsamen Lebensabschnitts mit dem Hund Schäden an Möbeln, Teppichen und Schuhen möglich sind.
  • Lernen, um unseren Hund zu erziehen – trauen wir uns das zu? Für ein entspanntes Miteinander muss man den Hund gut kennenlernen, bis man seine Zeichen und Signale zu deuten weiß. Erst danach befindet man sich in der Lage, den Hund so zu erziehen, dass er sich auch unterordnet.

Mehr lesen:

Die beliebtesten Welpenratgeber

Der richtige Name

Hunde heißen oft wie ganz normale Menschen. Beliebt sind Namen wie Alex, Max oder Oskar. Beliebte Hundenamen für kleine Hunde sind meist sehr süß und putzig. Sie sollen gut zu dem kleinen Vierbeiner passen und dürfen nicht zu hart klingen. Zu den Klassikern für kleine Hunde zählen Bello, Fiffi, Caesar, Susi, Strolch, Tabsi, Trixi, Sandy, Lucky oder auch Luna. Große Hunde sollen auch in ihrem Namen besonders mächtig und elegant angesprochen werden. Für eine elegante Rüdin beispielsweise bevorzugen viele den Namen Mylady, ein Rüde wird oftmals Rex oder auch Rocky genannt. Auch besonders beliebte Hundenamen sind Stella, Cora, Blacky, Charly oder Bobby. Wichtig ist, dass sich Hunde Namen, die mit einem Vokal enden, am besten merken können und schnell darauf hören.

Versicherungen für Vierbeiner?

Wenn ein Haustier etwas in einer gemieteten Wohnung beschädigt, haften die Halter in aller Regel gegenüber dem Vermieter für die Schäden. Vor der Anschaffung eines Hundes sollte also geklärt werden, welche Schäden in der Haftpflichtversicherung eingeschlossen sind. Bei Hunden haften die Halter generell für Schäden und das nicht nur in der Wohnung. Rennt ein Hund über die Straße, so kann das schnell einen sehr teuren Sach- und auch Personenschaden nach sich ziehen. Eine Hundehaftpflicht wird in Brandenburg und Sachsen zwar nicht vom Gesetzgeber vorgeschrieben, ist aber in jedem Fall ratsam.