SPD – Olaf Scholz

Datum: Freitag, 27. August 2021 14:37

Olaf Scholz
63 Jahre, verheiratet
Jurist, Fachanwalt für Arbeitsrecht
Bundesfinanzminister und Vizekanzler

Welche Probleme bewegen nach Ihrer Meinung Lausitzer Familien?
Die Familien in der Lausitz beschäftigt, was fast überall die großen Themen für Familien sind: Qualität und Betreuungszeiten in Kita und Schule, Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Was werden Sie für Familien, was für die Lausitz tun, wenn Sie regieren dürfen?
Gute Familienpolitik fürs ganze Land – von der Lausitz bis nach Ludwigshafen. Wir bündeln die unterschiedlichen Leistungen wie Kindergeld, Kinderzuschlag, Grundsicherung und Kinderfreibetrag in einer Kindergrundsicherung – oder wie ich es gern nenne, in einem neuen Kindergeld, das nach Einkommen gestaffelt ist und auch die besondere Situation Alleinerziehender berücksichtigt. Mit einem Antrag ist dann alles erledigt.
Gute Bildung darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen. Deswegen wollen wir Kitas und Ganztagsangebote für Schulkinder gebührenfrei machen. Und es braucht gut ausgestattete Schulen – von den Toiletten bis hin zu guten digitalen Möglichkeiten. Als Erster Bürgermeister Hamburgs habe ich das für mein Bundesland bereits umgesetzt.

Worin unterscheidet sich die Familienpolitik Ihrer Partei von der der anderen?
Wir machen Politik für die ganze Gesellschaft – und wir sind nicht bei denen, die sich für etwas Besseres halten. Von unseren Vorhaben profitieren – fast – alle: die Gemeinschaft und solche mit einem schmalen Geldbeutel noch ein bisschen mehr.

In der Coronavirus-Pandemie litten vor allem die Gleichstellung von Frauen und das Wohl der Kinder – wie wollen Sie entstandene Defizite ausgleichen?
Die Pandemie hat bereits bestehende Defizite verstärkt. Es wird Zeit, dass wir die Gleichberechtigung endlich hinkriegen. Dazu gehört, dass Frauen gleich viel verdienen wie Männer. Dafür braucht es bessere Löhne in Berufen, in denen vor allem Frauen arbeiten und eine verlässliche Ganztagsbetreuung in Kita und Schule. Und dazu muss die Politik mit gutem Beispiel vorangehen und zum Beispiel gleich viele Frauen wie Männer in die Regierung berufen. Das ist mein Versprechen als Kanzler von Deutschland.

Was werden Sie am Bildungssystem für unsere Kinder verändern?
Ich möchte, dass wir ein sehr gutes Bildungssystem haben, kleine Klassen und spannende Ganztagsangebote. Außerdem sollen alle die Chance haben, eine ordentliche Ausbildung zu machen, egal ob Studium oder Lehre. Wir wollen junge Menschen in Ausbildung durch eine direkte und elternunabhängige Auszahlung des Kindergeldes finanziell absichern, außerdem erhöhen wir den BAföG-Fördersatz.

Welche drei konkreten Veränderungen in der Familienpolitik wird es mit Ihrer Partei auf jeden Fall geben?
Alle Kinder sollen einen guten Start ins Leben haben. 1) Wir bündeln die finanziellen Unterstützungsangebote in einer neuen Kindergrundsicherung. 2) Wir investieren in eine kindgerechte Infrastruktur – in gute beitragsfreie Kitas, Ganztagsangebote bis zur Grundschule, kostenfreie Fahrten mit dem öffentlichen Nahverkehr. 3) Und wir führen ein partnerschaftliches Steuerrecht ein, das Familien mit Kindern fördert und entlastet.

Wie steht es um Ihre persönliche Nähe zum Thema, sind Sie ein „Familienmensch“?
Ich bin seit vielen Jahren glücklich verheiratet.
Ich habe einen guten und engen Kontakt zu meinen Eltern und Brüdern. Aber darüber spreche ich nicht in der Öffentlichkeit. Familie ist privat.

Mehr zur Bundestagswahl 2021:

Die Lausitzer Schicksalswahl