Freude schenken mit unseren Lausitzer Ideen

Datum: Mittwoch, 25. November 2020 09:35

 
Verschenken Sie Schokoladenweihnachtsmänner aus der Lausitz – von der Confisierie Felicitas.

3 Tipps, die X-Mas 2020 zu etwas Besonderem machen

Süßer Lokalstolz

Weihnachten ohne Schokolade, Kleingebäck, Dominosteine & Co. ist kein Weihnachten. Schauen Sie in diesem Jahr auch dabei ganz bewusst auf die lokalen Angebote. Es muss keine weitgereiste Schokofigur in umweltschädlicher Alufolie von Milka oder Lindt sein – die Confiserie Felicitas bietet als Schokoladenseite der Lausitz Genuss aus bester belgischer Schokolade, produziert hier in der Lausitz. Die wohl besten Pralinen im gesamten Osten Deutschlands gibt es im kleinen Luckau bei Konditormeister und Olympiasieger René Klinkmüller. Weihnachtsgebäck erhält man in einer überraschenden Vielfalt in den Bäckereien und Konditoreien aus echter handwerklicher Produktion. Verzichten Sie in diesem Jahr auf Supermarktware. Auch wenn Genussprodukte aus regionalen Manufakturen und Bäckereien mehr kosten, sie sind in der Regel auch frei von vielen Zusatz- und Konservierungsstoffen und so gerade für Kinder besser als haltbar gemachte Massenware.


Eltern willkommen: Oliver Schneider vom Selgros

Coronavirus-konformer Einkaufsbummel

Zum Redaktionsschluss entbrannte zwischen Vertretern des Einzelhandels und der Landespolitik gerade eine heftige Diskussion um die einkaufsoffenen Sonntage. Laut Gesetz bedarf die Sonntagsöffnung eines besonderen Ereignisses oder Festes – etwa ein Stadtfest oder wie zur Vorweihnachtszeit ein Weihnachtsmarkt. Da Weihnachtsmärkte in diesem Jahr nicht stattfinden, war Mitte November noch unklar, ob die bereits genehmigten Einkaufssonntage (in Cottbus waren der 13. und 20. Dezember geplant) tatsächlich stattfinden. Das wird wohl eher kurzfristig entschieden. Für Familien würde das im Zweifel bei Wegfall eine Verdichtung auf die üblichen Öffnungszeiten bedeuten. Hier sei Eltern, die genau wissen, was sie möchten, eine Terminvereinbarung im jeweiligen Geschäft empfohlen. In diesem Jahr ist es besser, den Einkaufsbummel zu planen, in den jeweiligen Geschäften bei notwendiger Beratung vorab Termine zu fixieren und so auch bei etwas mehr Frequenz Zugang und Bedienung zu sichern. Die Ladenbetreiber werden gern darauf eingehen, weil Kunden mit klaren Vorstellungen und Kaufabsicht immer Vorrang vor spontanen „ich schau nur mal“-Passanten haben. Viele Geschäfte bieten auch Termine nach Vereinbarung, teils auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten. Fragen Sie einfach danach, dann shoppt es sich risikolos und mit mehr Komfort.
Ein guter Tipp gerade in der Vorweihnachtszeit ist der Großmarkt Selgros Cash & Carry am Cottbuser Stadtrand. In der Sondersituation der laufenden Pandemie werden Familien hier sicher nicht abgelehnt. Der Großmarkt hat nicht nur das wohl größte Lebensmittelsortiment der Lausitz, hier gibt es auch Multimedia-Technik, Kleidung und Mode, Schreib- und Bastelwaren, sogar Freizeit- und Sportartikel und KFZ-Zubehör – eigentlich gibt es fast nichts, was es hier nicht gibt. Genial sind die extrem breiten Gänge, bei denen man problemlos Abstand halten kann. Ein Vorteil für Weihnachten sind die günstigen Großpackungen vieler Artikel und immer wieder Aktionen, bei denen man sparen kann. Der Selgros Cash & Carry in Cottbus ist zudem sehr familienfreundlich und war bundesweit der erste Selgros-Markt, der mit dem Verband kinderreicher Familien in der 1. Welle der Pandemie eine Kooperation ins Leben rief, damit Eltern mit deutlich mehr Einkaufsbedarf bei der damals beschränkten Ausgabe einiger Artikel in herkömmlichen Supermärkten entlastet wurden und doch alles an einem Ort erhielten. Selbst in der 2. Welle fühlt man sich hier sicherer, nicht nur aufgrund breiterer Gänge, vielmehr werden die Einkaufswagen hier regelmäßig desinfiziert und ein kontrollierter Zugang sorgt für eine stringente Einhaltung der Maskenpflicht und Hygieneregeln. Besonders Hobbyköchen dürfte das Herz für ein leckeres Festtagsmenü aufgehen – die riesige Auswahl im Foodbereich macht Selgros nicht umsonst zum Hoflieferant der meisten Lausitzer Gastronomien.

Viraler Genuss: das Festtagsmenü

Ein weiterer Patient für lokale Alltagshelden ist die Gastronomie. Viele Restaurants haben komplett geschlossen, aber einige bieten gerade vor den Weihnachtsfeiertagen teils pfiffige Festtagsmenüs an. Gerade Familien sollten das nutzen – Eltern haben so mehr Zeit für ihre Kinder und können entspannter feiern und genießen. Ein cooles Beispiel liefert das Restaurant Nordstern (www.pension-nordstern.de) im Cottbuser Ortsteil Sielow. Hier werden mit Gans, Ente, Lamm, Wildschwein, Kaninchen und Rinderbraten samt Beilagen sechs deftige Festtagsmenüs (letzte mögliche Abholung am 23.12.) angeboten, die man wahlweise warm bei Abholung in eigenen Töpfen oder fertig portioniert im Vakuum verpackt mitnehmen kann und dann zu Hause zu den Feiertagen nur noch aufwärmen muss. Für die Menüs von 2 bis 8 Personen zahlt man zwischen 39 und 140 Euro. Viele weitere Restaurants bieten ebenso Lieferdienste an – leider gibt es keinen gut strukturierten Überblick im Web oder anderswo. Vielleicht wird man hierzu in kostenfreien Wochenzeitungen fündig. Auf jeden Fall sollte man seine Lieblingsrestaurants fragen und unterstützen, wenn sie einen Service vor oder zu den Festtagen anbieten.