Spannende Familienprojekte

Datum: Mittwoch, 25. November 2020 08:37

Hier hat das lausebande-Team ein richtiges Brainstorming hingelegt. Wir haben nach Projekten gesucht, die man mit Kindern unterschiedlichen Alters gemeinsam umsetzen kann, die länger als nur einen Nachmittag dauern und bei denen alle mit Spaß mitwirken und etwas lernen können. Einige bilden den Auftakt zu einem fortlaufenden Erlebnis, das Eltern und Kinder gemeinsam ausgestalten können. Wozu sonst nie Zeit ist, das können Sie jetzt angehen und für eine kurzweilige Familienzeit sorgen, in der Eltern auch noch einmal zu Kindern werden und die Kleinen aus einer neuen Perspektive erleben können. Sollten Sie Ideen zu weiteren Projekten haben, senden Sie uns gern eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder posten Sie uns eine Beschreibung samt Bildern auf unsere Facebookseite unter www.facebook.com/lausebande. Nun aber zu den tollen Familienprojekten, die Ergebnis unseres Brainstormings sind:

Kleine Kochschule

Zum Glück hat sich die Hamstermentalität der Deutschen wieder gelegt und in den Supermärkten ist im Grunde auch alles erhältlich. Einem Familien-Küchenabenteuer steht also nichts im Weg. Gerade, wenn man mehr Zeit drinnen verbringt, sollte man Wert auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung legen. Die kommenden Wochen sind also genau richtig, um mit Kindern gemeinsam frisch, lecker und auch gesund zu kochen. Viele Landhöfe haben übrigens auch im Winter geöffnet und in den Supermärkten, aber auch immer mehr Naturkost- und Bioläden, gibt es besonders wetvolle Nahrungsmittel mit Bio-Siegel. Wenn Ihr Kind bisher noch nicht einmal weiß, wie ein Herd aussieht, ist selbst das kein Problem. Mit entsprechenden Kinder-Kochutensilien haben die Kleinen die gleichen Möglichkeiten wie Eltern und müssen sich auch nicht mit schwerem Küchengerät herumschlagen. Und auch wenn Sie selbst kein Meisterkoch sind und sonst eher auf die Qualitäten einer Tiefkühlpizza setzen, können Sie gemeinsam mit Ihrem Kind ganz einfache Gerichte aus verschiedenen Kochbüchern nachkochen. Einige Kochbücher sind speziell auf das gemeinsame Kochen von Kindern und Eltern ausgerichtet. Unsere Top-Empfehlung ist „Willi kocht: Kinderleichte Rezepte für Groß und Klein“ mit TV-Liebling Willi Weitzel aus den „Willi wills wissen“-Sendungen. Aber auch das „Kinderkochbuch: So lernst Du kochen – Schritt für Schritt“ oder „Koch mal!: Die neue Kochschule für Kids“ sind tolle Empfehlungen. So können Eltern und Kids gemeinsam aus vielen verschiedenen Gerichten einen kleinen Wochenplan zusammenstellen, um auch mal etwas Abwechslung in den Essensalltag und in die Mägen zu Hause bringen. Und wenn sie es dann noch schaffen, mit ihrem Kind die Küche in einem unversehrten und sauberen Zustand zurückzulassen, steht der Karriere Ihres Jungspundes zum Sterne-Koch nichts mehr im Weg. Und so mancher Elternteil wird unerwartet zum Frische-Gourmet.

Willi kocht: Kinderleichte Rezepte für Groß und Klein; 128 Seiten, mit ca. 40 Farbfotos, 18,00 €; http://tiny.cc/willi-kocht 

Kinderkochbuch: So lernst Du kochen - Schritt für Schritt; 128 Seiten, ab 8 Jahren, 12,90 €; http://tiny.cc/Kinderkochbuch

Koch mal!: Die neue Kochschule für Kids; 128 Seiten, ab 8 Jahren, 12,95 €; http://tiny.cc/koch-mal


Das Baumhaus-Projekt

Sie wollen sich nicht drinnen verkriechen, und den sicher wieder milden Winter lieber im Garten nutzen? Wenn dort ein baumartiges Gebilde oder eine schöne, ungenutzte Freifläche vorhanden ist, haben Sie perfekte Voraussetzungen für ein Baumhaus! Die Baumärkte haben ja fast immer geöffnet – und so sind alle notwendigen Materialien für ein Baumhaus wie Holz, Farben, Nägel, Deko und evtl. nötige Werkzeuge jederzeit erhältlich. Dann geht’s raus an die frische Luft. Es wird entweder ein stabiler Baum benötigt, oder man baut selbst eine Plattform. In null Komma nichts steht das kleine Baumhaus sicher nicht, aber Architekt muss man auch nicht sein. Hier gibt es viele Anleitungen im Internet (z. B. auf der Seite von „DasHaus“, einfach nach Baumhäusern suchen) oder auch passende Bücher (z. B. „Baumhäuser und Hütten kinderleicht gebaut“). Dieses Projekt bietet jede Menge Möglichkeiten, kleinen Stubenhockern etwas handwerkliches Geschick beizubringen. Das kann bei der Auswahl des richtigen Platzes, bei der Auswahl des Baumhauses oder einer eigenen Zeichnung beginnen, Kinder können mit sägen, hämmern, aber auf jeden Fall mit malern und dekorieren. Das Projekt kann je nach Kreativität und Zeit erweitert werden: ob Rutsche, Strickleiter oder Blumenkästen. Und wen das jetzt noch nicht überzeugt hat: Frische Luft und Sonne helfen gegen Viren, also ab nach draußen.

Online-Anleitung zum Baumhaus-Bauen:

www.haus.de/garten/baumhaus-selber-bauen-schritt-fuer-schritt 

www.familie.de/diy/bauen-sie-ein-baumhaus-fuer-und-mit-ihren-kindern 

Buch zum Baumhaus-Bauen: Kleine Baumhäuser und Hütten kinderleicht gebaut; 93 Seiten, mit vielen teils farblichen Abbildungen, 12,95 €; www.oekobuch.de/buecher/kleine-baumhaeuser-und-huetten/


3. Sorbisch für Anfänger

Lassen Sie sich von unserem Sonderthema inspirieren und nutzen Sie den Winter für einen gemeinsamen Familien-Sorbisch-Grundkurs. Insbesondere für die Niederlausitz mit dem Niedersorbisch gibt es eine aktuelle Webseite, die sich noch im Aufbau befindet – aber bereits jetzt einen Superbereich für Sprachanfänger zu bieten hat. Unter www.dyrdakojstwo.de gibt es im dritten Menüpunkt zu drei Themen Wimmelbilder, bei denen man verschiedene Dinge anklicken und deren sorbische Bezeichnung erfahren kann. Oder Sie bestellen im Domowina-Verlag Bücher mit einem Digitalstift, der ebenso in die Sprache einführt. Wichtig ist bei allem, vorher auf die Region zu achten: in der Oberlausitz lernt man Obersorbisch, in der Niederlausitz bzw. Südbrandenburg Niedersorbisch. Lernmaterialien kann man sich z.B. auch beim Witaj-Sprachzentrum unter www.witaj-sprachzentrum.de bestellen.
Ansonsten werden Sie staunen, wie schnell Kinder eine Sprache in sich aufsaugen. Vielleicht machen Sie daraus einen Wochenwettbewerb, wer am schnellsten zählt oder die meisten Dinge benennen kann. Kombinieren Sie das mit Besuchen im Wendischen Museum Cottbus oder dem Sorbischen Museum Bautzen, in der Krabatmühle Schwarzkollm oder im Heimatmuseum Dissen. Einen guten Einstieg zu allerlei Wissen, weiteren Museen, Sprachangeboten und digitalen Angeboten gibt es unter:

www.info.sorben.com


4. Das verrückte Puppentheater

Theater sind (noch) geschlossen und kleine Kulturliebhaber vermissen vielleicht jetzt schon den gewohnten Theatergang. Doch wieso nicht entspannt die Klassiker zu Hause genießen? Natürlich müssen die Räumlichkeiten ein bisschen umgebaut werden, um auch die Atmosphäre eines Theaters zu erschaffen, vielleicht im Wohnzimmer die Hauptbühne mit Vorhang und dann in Bad und Küche die Nebenbühnen? Spaß beiseite, hier reicht auch ein kleines mobiles Puppentheater aus, das hat auch einen Vorhang. Man kann es gemeinsam mit den Kindern zusammenzimmern. Es braucht lediglich eine große Holzplatte mit dem ausgeschnittenen Bühnenfenster und zwei weitere Holztafeln sowie Scharniere für die Seitenwände. Auf der Seite von Bauhaus gibt es eine tolle Anleitung, die Schritt für Schritt eine leichte Fertigstellung ermöglicht. Das Bemalen oder eher das professionelle Designen bleibt dann natürlich den Kindern überlassen. Bei den Puppen selbst wird es dann vielleicht ein bisschen schwieriger, hier gibt es tausend unterschiedliche Ideen und Möglichkeiten auf pinterest. Vom Holz-Kochlöffel, der zur Prinzessin wird bis hin zur frechen Socke, die ihr restliches Leben als großer Drache verbringt. Welche Figuren benötigt werden, kommt natürlich auf das Stück an, welches gespielt werden soll. Ob Klassiker der Gebrüder Grimm oder eigene Fantasiestücke – beim guten alten Kasperle-Theater ist alles möglich und Sie werden über die Kreativität Ihrer Kinder staunen. Wer es bei den Handpuppen und Stücken einfacher mag, der googelt nach „Puppentheaterstücke zum Nachspielen“ und landet gleich beim ersten Treffer auf einer Seite vom Spieleideenlieferer Haba, auf der es Drehbücher für verschiedene Puppentheaterstücke zum Nachspielen samt der passenden Handpuppen gibt. Eine tolle Sache. Und ehe Sie es merken, wird das Haus oder die Wohnung zur kulturellen Hochburg.

Inspirationen für Handpuppen: www.pinterest.de

Drehbücher und Handpuppen zum Bestellen: www.haba.de


5. Raus zum Geocaching

Kinder müssen auch im Winter an die frische Luft und in die Sonne, das stärkt das Immunsystem und tötet Viren. Aber Spazierengehen ist soooo langweilig. Dabei kann man einen Spaziergang oder eine kleine Radtour mit Kindern zur Abenteuer-Schatzsuche gestalten. Die Lösung heißt „Geocaching“ – dafür gibt es die gleichnamige App, doch bleibt es bei diesem Freizeitangebot kaum digital. Beim Geocachen muss man kleine Schätze in der Natur finden, die man per App anhand von Aufgaben und Rätseln aufspüren muss. So bewegt man sich durch verschiedene Schwierigkeitsstufen und ist je nach Wahl des Schatzes weitläufig in der Natur unterwegs und es bleibt immer spannend. Am Ende eines jeden Rätsels findet man als Belohnung den Cache, einen kleinen Schatz. In der Regel hat der Vorgänger ein kleines Geschenk hinterlassen – einen schönen Stein, einen Knopf oder eine Figur aus einem Überraschungsei – man sollte selbst auch etwas mitnehmen und für den nächsten hinterlassen. Dann kann man den Cache an der gleichen Stelle wieder verstecken. Die App weist auch in unserer Region den Weg zu hunderten Schätzen. So kann man auch an mehreren Tagen in der Woche auf Schatzjagd gehen, wenn die Kleinen Gefallen daran finden. Wer jetzt noch nicht weiß, wo man diese Rätsel finden soll: Auf der App sind Koordinaten oder Startpunkte vorgegeben, an denen die Suche beginnen kann. Ansonsten ist das Finden der Rätsel meistens das Rätsel selbst. Durch unterschiedliche Schwierigkeiten und Tipps dürfte dieses Abenteuer etwas für jedermann sein. Vielleicht macht ihr euch auch einen Plan, an welchen Tagen ihr welches Abenteuer bzw. welche Gegend in eurer Umgebung absucht.

www.geocaching.com 

www.gc-lausitz.de


Raus in die Natur

Wenn Zuhause die Ideen ausgehen, lassen sich unbegrenzte Möglichkeiten in der Natur finden. Ob es nun darum geht, Natur zu entdecken, was auch zur Winterzeit eine spannende Erkundung sein kann. Kinder können mit einem Buch zum Bestimmen von Pflanzen oder Bäumen ihre Umgebung neu entdecken – oder mit einer App wie PlantNet, mit der man Pflanzen scannen und bestimmen lassen kann. Man kann ebenso Holz, Äste, Tannzapfen, Steine und allerlei Kleinigkeiten sammeln und daraus zu Hause kleine Kunstwerke herstellen. Wer braucht zum Beispiel Leinwände, wenn man auch Steine bemalen kann. Rinde eignet sich zwar nicht zum Bemalen, dafür aber für Mobiles und Miniatur-Bauwerke. Oder man bastelt aus Rinde, Ästen und Blättern kleine Boote – und am Folgetag geht es ans Gewässer und man veranstaltet ein großes Familien-Bootsrennen. Mal sehen, wer das schnellste Schiffchen baut.

PlantNet-App: für iOS & Android sowie online, kostenfrei, www.plantnet.org


7. Das Kunstprojekt

Jeder hat schon einmal ein bisschen herumgeschnippelt und dabei das Blatt eher besudelt als bemalt. Aber wie wäre es einmal mit einem professionelleren Kunstwerk? Dafür benötigt man nicht immer hochwertige Farben. Inzwischen kann man sich unzählige Techniken für allerlei Kunstwerke mit unterschiedlichen Farben, für Collagen mit verschiedensten Materialien und für verschiedene Techniken auf YouTube oder TikTok anschauen. Kindern macht es Spaß, solche Dinge nachzugestalten. Unzählige Videos mit spektakulären, kleinen Kunstwerken aus allerlei Alltagsgegenständen können Kinder stundenlang begeistern. Ob ihr Kind nun zum Picasso wird, ist fraglich, aber Spaß beim Kreieren ist immer gesichert. Und wenn die Kunstwerke gelingen, können die Kinder sie selbst voller Stolz auf YouTube teilen. Sollte das Talent für kreative Projekte nicht ausreichen, bieten Mandalas zum Ausmalen eine gute Möglichkeit, die werden immer schön. Bei den Videos können Sie einfach drauflos suchen – oder Sie starten erst mal mit „Art Attack“, einer Videoserie von Disney Junior mit allerlei kindgerecht erklärten Kunstwerken. PS: In der künstlerischen Phase die Kleinen von Wänden fernhalten.


8. Familien-Foto-Shooting

Dank Digitalfotografie hat heute jede Familie die Möglichkeit zu einem imposanten Foto-Shooting. Bauen Sie einfach mit einem Laken oder anderen Stoffen ein mobiles Fotostudio auf und geben Sie Ihren Kindern einfach jede Menge Faschingsverkleidungen, Stücke aus dem elterlichen Kleiderschrank und allerlei Spaßutensilien – und schon kann das Foto-Shooting losgehen. Kinder können dafür einfach die Handys nutzen, inzwischen gibt es auch Apps, mit denen man digital geknipste Bilder in echt brillante Profibilder verwandeln kann (Stichwort: Lightroom). Wenn kleinere Kids Spaß daran finden, kann man natürlich auch eine Digitalkamera speziell für Kinder anschaffen, die gibt es meist schon ab 30 Euro im Spielwarenhandel. Sind die Kids größer, kann man sie auch mit einem Stativ ausstatten. Eine tolle Idee ist eine Fotostory, die sich die Kids überlegen, dann Fotos anfertigen und diese nach dem Ausdrucken ausschneiden und zu einer Geschichte zusammenfügen. Vielleicht erstellen Sie in Familie wie früher auch ein Winter-Fotoalbum und bescheren damit in Zeiten der Kontaktbeschränkung den Großeltern eine Riesenfreude.


9. Das Musikprojekt

Frühmusikalische Bildung hat für Kinder einen fast ebenso bedeutenden Einfluss auf die Entwicklung wie das Lesen. Musik macht klug, hilft bei der Motorik, bei sozialen Kompetenzen und vielen anderen Fertigkeiten und Fähigkeiten. Familienmusik gehörte einst in bürgerlichen Familien einfach dazu – heute fehlt meist die Zeit. Warum jetzt also nicht regelmäßig kleine Familienkonzerte veranstalten. Das können lustige Kinderlieder oder eine Karaokeshow sein – man kann die Zeit aber auch zum richtigen Musizieren nutzen. Erste Schritte an vielen Instrumenten kann man inzwischen per Anleitung mit einer entsprechenden App oder per Video-Anleitung unternehmen. Instrumente wie Flöte oder Triola sind schnell zu erlernen, auch eine Rassel kann jedes Kind schwingen. Vielleicht frischt man als Elternteil aber auch alte Kenntnisse auf und bringt Kindern erste Schritte an einem Instrument wie dem Piano oder der Gitarre bei. Hier gibt es für interessierte Familien im Cottbuser Raum ein Superangebot der academy of music bzw. des Musikladens Bärwinkel. Das Team berät telefonisch unter 0355 790629 oder im Musikgeschäft rund ums Musiklernen und ums richtige Instrument und liefert auf Wunsch das passende Musikinstrument zu Familien direkt nach Hause. Eine tolle Idee.

Musikladen Bärwinkel: Lieferservice für Musikinstrumente; Telefon: 0355 790629 (Mo.-Fr. 11 bis 17 Uhr), Mail: mail@musikladen-baerwinkel.de; www.musikladen-baerwinkel.de