Die richtige Familienküche: Auswahl und Planung

Datum: Montag, 26. Mai 2014 13:01

Ein Ratgeber zur Auswahl und Planung

RG GeislerDie Familienküche ist längst nicht nur ein Ort zum Kochen, sondern wird in Deutschland mittlerweile für durchschnittlich zwei Stunden am Tag zum Lebensmittelpunkt für die ganze Familie. Somit sollte eine moderne Familienküche von Anbeginn auch als attraktiver Lebensraum und Aufenthaltsbereich für alle Familienmitglieder geplant werden. Zudem ermöglicht eine gut geplante Küche, dass sich auch die Kleinen am alltäglichen Haushalt beteiligen und viele Kompetenzen aneignen können.

Die Grundlagen
Vor der Planung einer Küche sollte klar sein, wie viele Personen künftig im Haushalt leben – denn danach richtet sich der Stauraum (Schränke), die Größe der Kühleinrichtungen und der Sitz- oder Essbereich. Eine Küche ist meist eine langfristige Investition – insofern sollten Familien mit weiterem geplanten Nachwuchs dieses vorsichtshalber schon im Voraus mit einrechnen.
Bei der Farbwahl sollte man sich am Einrichtungsstil der Wohnung orientieren, natürlich kann auch ein Stilbruch gewagt werden. Derzeit sind Naturtöne im Trend. Bei den Materialien kann man je nach Geschmack furnierte Oberflächen oder massive Fronten aus Holz wählen. Möglich sind matte und glänzende Oberflächen – der neueste Trend hierbei geht zu Glasflächen – diese sind leicht mit Glasreiniger von Abdrücken oder Schmutz zu befreien.

Kinder mitgemacht
Oft vergessen Eltern bei der Küchenplanung die Bedeutung, Kindern ein Mitmachen zu ermöglichen. Es ist nachgewiesen, dass Kinder durch aktive Mitarbeit in der Küche nicht nur lernen, im Haushalt zu helfen, sondern auch eine Beziehung zu ausgewogener Ernährung und zum Wert unserer Lebensmittel aufbauen können. Hier kann bei der Planung z.B. eine ausziehbare Tischplatte auf Kinderhöhe berücksichtigt werden.

Sicherheit
Eine Familienküche muss kindersicher sein. Knöpfe am Herd sollten versenkbar sein, gut sind auch Gitter für den Herd, damit die Kinder nicht auf Kochplatten fassen können. Diese gibt es auch bis zum Boden des Backofens. Zu empfehlen sind Induktionsherde, da hier nur die Fläche heiß ist, solange ein Topf oder eine Pfanne darauf steht. Neuere Backofenmodelle  reduzieren Gefahren, da Glasflächen außen nur noch 30-40 Grad erreichen.

Raum für die Familie
Eine gut geplante Küche berücksichtigt, dass diese sich auch als Lebensraum für die ganze Familie eignet. Wenn Mama kocht, können trotzdem Kleinkinder beaufsichtigt werden oder der Raum wird möglichst effektiv für eine familienfreundliche Essecke genutzt. Hier sollte ein guter Berater unter Beachtung der Kinder immer individuell auf die räumlichen Möglichkeiten eingehen.

An den Rücken denken
Gerade Mütter haben durch Geburt und das Tragen der Kleinkinder oft mit Rücken und Hüften zu tun. Umso schlimmer, wenn man sich dann in der Küche ständig bücken muss. Arbeitsflächen sollten sich deshalb nach der Körpergröße richten, so dass man beim Arbeiten nicht in eine gebückte Haltung gelangt (Beispiel: Körpergröße 1,65 Meter = Arbeitsfläche in 91 cm Höhe). Hier hilft ein guter Berater. Auch Schränke mit Türen werden immer mehr durch Auszugschübe ersetzt – diese kann man komplett herausziehen, ein Bücken und „Wühlen“ erübrigt sich. Backöfen, Kühlschränke und auch Geschirrspüler werden in Sichthöhe geplant, da man diese Geräte sehr häufig nutzt.