Aktionsbündnis: Jedes Kind soll schwimmen lernen

Datum: Montag, 25. Januar 2021 15:17

Eine Cottbuser Initiative sucht nach Schwimmlehrern und Unterstützern.

Das Ausfallen des Sportunterrichts, die Untersagung des Vereinssports und die Bewegungsarmut während der Corona-Einschränkungen wirken sich negativ auf die Fitness und Gesundheit der Kinder aus. Besonderer Handlungsbedarf besteht nach Ansicht einer neuen Cottbuser Initiative beim Schwimmen. Mit dem Leitspruch „Jedes Kind soll schwimmen lernen“ entstand Ende 2020 ein entsprechendes Aktionsbündnis. Zu den Initiatoren gehören der Stadtsportbund Cottbus, der PSV Cottbus e.V. und der Cottbuser Stadtverband der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG Cottbus e.V.). Das Aktionsbündnis sieht die Gefahr, dass viele Kids im Grundschulalter aufgrund der vielen Ausfälle und Einschränkungen nicht mehr schwimmen lernen. Deshalb fordert die Initiative zum einen eine finanzielle Landes-Unterstützung beim Erhalt kommunaler Bäder. Zum anderen ruft das Bündnis freiwillige Helfer auf, sich als potentielle Schwimmlehrer zu melden. „Die Schulen brauchen personelle Unterstützung bei der Schwimmausbildung wie auch die Vereine“, sagt der Stadtsportbundgeschäftsführer Tobias Schick und appelliert: „Wir müssen aktiv werden und jeder seinen Anteil dazu beisteuern, damit wir gemeinsam loslegen können, sobald es wieder möglich ist“. Interessierte, die sich als Schwimmlehrer oder Unterstützer engagieren möchten, können sich unter der E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden.

www.stsb-cb.de