Jetzt ausmisten und Gutes tun!

Datum: Mittwoch, 25. März 2020 09:57


Mitmachen beim Spendenprojekt fürs Kinderhospiz

In den kommenden Wochen haben viele Familien ungewollt viel mehr Zeit. Nutzen Sie diese Zeit, um Gutes zu tun! Es geht ums Kinderhospiz Pusteblume, das in wenigen Wochen im Spreewald seine Türen für Familien mit schwerst- und teils todkranken Kindern öffnet. Wir wollen helfen, die Spiel- und Freizeitbereiche auszustatten. Dazu suchen wir alles, was Familien mit Kindern bzw. Jugendlichen schöne gemeinsame Stunden, geteilte Freizeiterlebnisse oder aber Entspannung und Besinnlichkeit ermöglicht. Nutzen Sie diese Tage, schauen Sie im Garten, Keller, der Garage, auf dem Dachboden oder in Kinderzimmern nach. Vieles ist neu und wird nicht mehr benötigt – genau um diese Dinge geht es uns. Wir merken jetzt, wie wichtig Solidarität in unserer Gesellschaft ist. Helfen Sie mit bei einem Herzensprojekt für Familien, die vom Schicksal schwer gezeichnet wurden. Auf der Wunschliste stehen u.a. folgende Dinge:

  • Bücher, Hörbücher
  • Gesellschaftsspiele
  • Kinderspielzeug für drinnen und draußen
  • Musik- & Klanginstrumente
  • Notenständer
  • jegliche Malstifte / Kinderscheren
  • Pinsel/ Tusche
  • Buntpapier
  • Ausmalhefte/ Bücher
  • Knete/ entsprechende Knet-Unterlagen
  • Kinderwerkzeuge für die Werkstatt
  • Kleines Fußballtor, Bälle aller Art, Softbälle
  • Lichterketten/ Lichtelemente (Snoezelraum)
  • Computerspiele, Konsolen & Co.
  • Fahrräder, Dreiräder
  • Spielzeug/Utensilien für Sandkasten & Co.
  • Equipment für kleine Gärtner
  • Ballsport samt Equipment, vom Basketball bis zum mobilen Basketballkorb, von der Tischtenniskelle bis zur Outdoor-Tischtennisplatte


Wichtig ist, dass sämtliche Sachspenden wirklich neu oder neuwertig sind. Um unnötige Dopplungen zu vermeiden, bitten wir vorab um Zusendung von Bildern der Spenden an E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, parallel können die Bilder auch als Nachricht auf unserer Facebookseite gepostet werden. Wir informieren dann alle, die mitmachen, wie die Spenden ihren Weg zu uns bzw. ins Kinderhaus Pusteblume finden.

Ursprünglich sollte das Kinderhospiz am 1. Mai 2020 eröffnet werden, durch die Corona-Pandemie wird sich der Starttermin nun etwas verzögern. Das gibt uns und Ihnen noch etwas Zeit. Auf unseren ersten Aufruf in der Märzausgabe der lausebande sind bereits einige Angebote zu Sachspenden bei uns eingegangen, oben haben wir tolle Beispiele abgebildet. Das geht aber besser, wir brauchen wirklich mehr Engagement. Unser Ziel ist, dass die Johanniter, die das dringend benötigte Kinderhospiz ohne jegliche öffentliche Förderung stemmen, sich auf die Betreuung der schwerstkranken Kinder konzentrieren können – und wir Familien, denen es besser geht, uns um einen Großteil der Freizeitausstattung kümmern. Das entlastet die Johanniter und ist zudem ökologisch, denn in fast jeder Familie steht dies und jenes in fast nagelneuem Zustand ungenutzt herum.

Über das Kinderhaus Pusteblume

Das Kinderhaus Pusteblume wird Familien mit schwerstkranken Kindern ein Durchatmen und eine Auszeit ermöglichen und ihnen Kraft für den Alltag geben. Betroffene Eltern, die ein schwerkrankes Kind zu Hause pflegen, sind enormen Belastungen ausgesetzt. Zwischen Arbeit und Haushalt muss die Pflege des Kindes oft Tag und Nacht gesichert werden, hinzu kommen Arztbesuche, Therapien und Krankenhausaufenthalte. Im Kinderhaus Pusteblume finden diese Familien temporär Entlastung und Zeit für gemeinsame Unternehmungen im Spreewald. Hier stehen medizinische Geräte, das spezielle Pflegebett und Pflegepersonal zur Verfügung. Das Kinderhaus Pusteblume ist manchmal auch der Ort für letzte, unbeschwerte gemeinsame Tage. Dabei kombiniert das Kinderhaus zwei unterschiedliche Angebote, um möglichst vielen Familien zu helfen.

Die erste Säule ist ein stationäres Kinder- und Jugendhospiz, das Kinder und Jugendliche ab dem Zeitpunkt der Diagnosestellung einer lebensverkürzenden Erkrankung bis zu ihrem Tod in häuslicher Atmosphäre begleitet. Hinterbliebene finden hier auch nach dem Tod des Kindes Hilfe. Die zweite Säule bildet eine ambulant betreute Wohngruppe, insbesondere für schwerstkranke und mehrfachbehinderte, aber nicht todkranke Kinder und Jugendliche. Hier soll die Phase zwischen Krankenhausentlassung und häuslicher ambulanter Versorgung überbrückt werden, ebenso werden Wohnmöglichkeiten für die längerfristige Unterbringung von schwerstkranken und mehrfachbehinderten Kindern, welche nicht bzw. nicht mehr zu Hause leben können, zur Verfügung gestellt.

Das Kinderhaus richtet sich grundsätzlich an Kinder und Jugendliche im Alter von 0-18 Jahren mit einer Pflegestufe bzw. einem Pflegegrad sowie behandlungs-medizinischen, palliativ-medizinischen und pflegerischen Bedarfen. Das Leistungsangebot deckt auch die pädagogischen und sozialpädagogischen sowie heilpädagogischen Bedarfe der Kinder und Jugendlichen ab.
Wer weitere Informationen zum Projekt sucht, wird beim Googeln nach „Kinderhaus Pusteblume“ schnell fündig.

Ihr Engagement ist gefragt

Dieses besondere Projekt benötigt für seine erfolgreiche Umsetzung auch weiterhin Unterstützung. Auch viele Schulen und Kitas haben Spendenaktionen durchgeführt. Dieses Engagement darf nicht nachlassen. Helfen auch Sie betroffenen Familien in unserer Mitte. Das Team lausebande hat sich entschlossen, mit Hilfe vieler Familien den künftigen Spiel- und Freizeitbereich auszustatten. Bereits zur Grundsteinlegung haben wir Mobiliar und Ausstattung für eine Lese- und Spielecke überreicht – ein guter Anfang, der nun aber um viele weitere Dinge bereichert werden soll. Machen Sie mit!

Senden Sie ein Bild Ihrer Spende an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
oder auf unsere Facebookseite.