Bring auch deine Idee zum Erfolg!

Datum: Dienstag, 05. Mai 2020 13:03


Die Zukunft Lausitz und ihr Netzwerk begleiten Gründungswillige von der Idee bis zur Marktreife.

Im Porträt: 11 spannende, junge Unternehmen aus der Lausitz

Öl und Seifen, Kulinarik und Kultur, Modisches und Maßgeschneidertes – all das und noch viel mehr gibt es nach dem Motto „Made in Lausitz“ auch in unserer Region zu entdecken. Beim Entstehungsprozess von über 500 teils kleinen, teils großen Geschäften und Dienstleistern spielte das Gründungszentrum Zukunft Lausitz und sein Netzwerk eine entscheidende Rolle. Die Start-up-Schmiede ist am Großenhainer Bahnhof in Cottbus zuhause und hilft jungen Menschen, die eine Vision haben, ihre Ideen zur Marktreife zu bringen. Hier kommen Geschäftsideen auf den Prüfstand und werden mit einem persönlichen Coach zur Gründung vorangetrieben. Wir werfen einen Blick auf eine kleine Auswahl dessen, was durch die Zukunft Lausitz mit auf den Weg gebracht wurde – und stellen elf innovative Netzwerkpartner vor, die den Weg zum eigenen Unternehmen bereits erfolgreich gemeistert haben.

Wir starten in der Cottbuser Innenstadt, wo wir auf die ersten regionalen Produkte stoßen. Sowohl in eigenen Geschäften, als auch auf Märkten trifft man hier auf Öl & Gut (1) und die Seifenmanufaktur Christian Illing (2). Sie wissen mit ihren hochwertigen Produkten nicht nur in unserer Lausitz, sondern auch weit darüber hinaus zu begeistern.

Dass die Lausitz äußerst sexy ist, stellt spätestens Zunderwear (3) unter Beweis. Hinter diesem jungen Label steckt die Modedesignerin Kerstin Zunder. Sie stellt in ihrem Atelier reizvolle Unterwäsche her, die sie auf Maß und mit viel Liebe zum Detail von Hand schneidert. Um handgemachte Stoffe und Kleidung aus der Region zu entdecken, lohnt sich aber auch ein Blick über die Cottbuser Stadtgrenzen hinaus – genauer gesagt nach Herzberg und Lübben, wo mit Schnuckidu (4) und Wurlawy (5) zwei einzigartige Nähstuben beheimatet sind. Während Schnuckidu vor allem Stoffpakete und Nähzubehör anbietet, gibt Wurlawy wilden Spreewaldfrauen mit modernen, sorbischen Trachteninterpretationen ein frisches Antlitz.

Weiter geht die Reise durch das junge Gründernetzwerk mit kulinarischen Highlights. Für Fleischliebhaber empfiehlt sich das „kleine Stück Afrika“ in Neuhausen/Spree: Klein Karoo (6) bietet selbstgemachte südafrikanische Spezialitäten an. Intensives Trockenfleisch und knuspriges Müsli lässt sicher nicht nur Lausitzern das Wasser im Mund zusammenlaufen. Einer süßen Versuchung kann man sich wiederum bei der Patisserie Geraldine (7) in Senftenberg hingeben. Und wer noch Platz für Kaffee und Kuchen findet, kommt im Café Kling (8) in Schwarzheide und im Meck Café vom Ziegenhof Zwölf Eichen (9) in Kolkwitz auf seine Kosten. Hier erwarten Gäste so manche Köstlichkeiten aus der Backstube, saisonale Gerichte oder – wie im Meck Café – sogar hausgemachter Käse und Ziegenmilch.

Nach unserer Rundreise landen wir schließlich wieder in Cottbus, genauer gesagt am Großenhainer Bahnhof (10): Hier ist nicht nur der Heimathafen von Zukunft Lausitz, sondern gleichzeitig der Hotspot der regionalen Kulturszene. Auf dem Gelände des ehemaligen Spreewaldbahnhofs entstanden und entstehen die Open-air-Bar Prima Wetter, der Club Scandale und die Galerie Brandenburg. Die selbstständige Sängerin Sarah Fartuuna zählt hier zu den performenden Künstlern.

Unser Streifzug bildet selbstverständlich nur einen kleinen Ausschnitt des Unternehmernetzwerks der Zukunft Lausitz ab. Die Palette an verwirklichten Ideen ist riesig, die Gründer sind hochmotiviert! Jeder, der eine eigene spannende Geschäftsidee hat, ist beim Gründungszentrum Zukunft Lausitz daher genau richtig! Der erste Schritt besteht in einem kostenfreien Infotermin – und schon kann das Abenteuer Selbstständigkeit starten!

www.zukunftlausitz.de