Kinder-Schwimmkurse in den Ferien

Datum: Donnerstag, 27. Mai 2021 13:04


Foto: DLRG, Michael Siepmann Iserlohn

Ein klasse Angebot, dass Vereine unterstützen und Eltern nutzen sollten!

In der Mai-lausebande gehörte das Titelthema der Bedeutung des Schwimmenlernens für Kinder. Zwei Jahre Pandemie haben zum Ausfall unzähliger Schwimmkurse geführt. Viele Experten befürchten ganze Jahrgänge mit extrem hohen Nichtschwimmer-Anteilen unter den Kids. Besondere Sorge bereitet das mit Blick auf den Sommer und steigende Zahlen an Badeunfällen.

Da ist es ein echter Glücksfall, dass sich unter der Federführung des Landessportbunds Brandenburg auch der Landesschwimmverband und die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) aufgemacht haben, sich um dieses Defizit zu kümmern. In einem echten Kraftakt wollen sie Ferien-Schwimmkurse für Kinder auf die Beine stellen, zur Sicherheit unserer Kinder und auch, um die absehbare Überlastung in kommenden Schuljahren zu vermeiden. Zum Redaktionsschluss wurden dafür mit einem schlüssigen Konzept Mittel aus dem Nachholprogramm beim Brandenburger Bildungsministerium beantragt. Dort verkündete man ursprünglich, den entfallenen Unterricht in kommenden Jahren nachzuholen. Mit einem Blick auf den bestehenden Nachholbedarf in allen Bereichen, keineswegs sichtbaren Planungen für eine Entschlackung der Lehrpläne und absehbaren Engpässen auch in der Schwimmausbildung sorgen Landessportverband & Co. nun für eine pragmatische Alternative. Meint es Ministerin Britta Ernst mit der Gesundheit der Kinder und Entlastung von Familien und Partnern in der Schwimmausbildung ernst, sollten mit Erscheinen dieser Ausgabe die Mittel bewilligt sein und die Kursplanungen starten.

Vorsorglich rufen wir geeignete Vereine und Institutionen hiermit auf, diesen gemeinsamen Kraftakt zum Wohle und zur Sicherheit unserer Kinder zu unterstützen. Eltern sollten sich gleichzeitig informieren, wie und wo ihre Kinder entfallene Schwimmausbildungen schnellstens nachholen bzw. Schwimmfähigkeiten ausbilden können.

Ein Seepferdchen für alle

Zur Absicherung der Schwimmkurse wird nun auch das Engagement relevanter Vereine und Träger der Kinder- und Jugendhilfe benötigt. Die Intensivkurse in den Sommerferien sollen allen Kids die Möglichkeit geben, ihre allgemeine Schwimmfähigkeit zu erlangen und das Seepferdchen abzulegen. Die Intensivkurse sollen binnen zehn Tagen mit jeweils einer Übungseinheit pro Tag von je 60 Minuten inklusive Wechselzeit durchgeführt werden. Sie sind ein zusätzliches pädagogisches Programm im Rahmen der Hortbetreuung. Zusätzlich zur Praxis sollen im Hort die Baderegeln, Gefahren im Wasser sowie das Verhalten im und um das Wasser vermittelt werden. Der jeweilige Maßnahmeträger soll mit einem pädagogisch abgestimmten Programm weitere Inhalte vermitteln, die das Erreichen der Schwimmfähigkeit unterstützen – das können einfache physikalische und biologische Experimente, Bewegungsangebote, der Umgang mit der Natur oder das Verhalten am Badeort sein. Die Gesamtbetreuungszeit soll mindestens 6 Stunden täglich betragen. Das Resultat für die Kids: ein abwechslungsreiches, aktives Ferienangebot samt Schwimmfähigkeit, das Ergebnis für Eltern: mehr Sicherheit fürs Kind in der Badesaison und ein tolles, übers Nachholprogramm finanziertes Aktiv-Ferienangebot mit vielen sozialen Kontakten fürs Kind.
Die Maßnahmeträger sollen sich bei bestehenden pädagogischen Strukturen wie Hort und Vereinen bedienen können. Die Angebote sollen nicht schwimmfähigen Kindern der Jahrgangsstufe 2, 3 oder 4 offenstehen, die aufgrund des ausgefallenen Schwimmunterrichts kein Seepferdchen erworben haben. In Ausnahmefällen sollen aber auch nicht schwimmfähige Schüler/-innen der fünften und sechsten Jahrgangsstufe an den Intensivschwimmkursen teilnehmen können. Die Intensivkurse sind für die Kids bzw. Familien kostenlos.

In den Kursen werden dann 10 bis 12 Kinder durch mindestens zwei Fachkräfte oder eine Fach- sowie eine Assistenzkraft betreut. Sicher werden oft zusätzliche Hygienekräfte notwendig sein, hier können auch Eltern mithelfen! Zur Kostenübernahme für Personal, Anmietung der Schwimmbahnen und Verwaltung können sich Mitgliedsorganisationen beim Landessportbund Brandenburg erkundigen.

Wie Eltern helfen können

Zuallererst sollten Eltern ihre Kids motivieren, das Schwimmen erlenen zu wollen. Immer mehr Kinder in Deutschland sind Nichtschwimmer, einhergehend mit langfristigen Nachteilen nicht nur beim Badespaß, sondern oft auch in der motorischen und psychischen Entwicklung. Zudem sind Brandenburg und die Lausitz ein Wasserland mit unzähligen Badeseen. Bereits im letzten Sommer nahm die Anzahl an Badeunfällen zu. Deutlich mehr Tagestouristen als in den Vorjahren führten an vielen Badestellen zu mehr Fülle und Unübersichtlichkeit. Das wird in diesem Sommer kaum anders sein. Eltern können sich nun rechtzeitig auf der Webseite des Landessportbunds unter www.lsb-brandenburg.de erkundigen, wann und wo Intensiv-Ferien-Schwimmkurse angeboten werden. Sie können sicher dort helfen, wo während der Kurse Hygienekräfte benötigt werden.

Davon ausgehend, dass man sich im Bildungsministerium um die Sicherheit unserer Kinder sorgt und die Schwimmkurse als nicht nur pädagogisch wertvolles Engagement wahrnimmt und aus den Mitteln für das Nachholprogramm finanziert, werden wir in unserer folgenden Sommer-Ferienausgabe alle bis dahin bekannten Angebote aufführen.

Infos gibt es ansonsten bei folgenden Partnern:

Landessportbund Brandenburg: 

www.lsb-brandenburg.de 

DLRG Landesverband Brandenburg:

www.brandenburg.dlrg.de 

Landesschwimmverband Brandenburg:

www.lsv-brandenburg.de