Pinguintastischer Nachwuchs in den Spreewelten

Datum: Freitag, 28. Mai 2021 12:17

Die Spreewelten sind nun bereits seit November 2020 geschlossen. Da gab es für die 24 Humboldtpinguine nicht wirklich viel zu sehen und zu erleben. Die Tierpfleger haben sich zwar rührend um die Frackträger gekümmert, etwas langweilig war es aber schon. So konnten sich die tierischen Bewohner des Bades ganz mit sich selbst beschäftigen und mehr Zeit und Muße in den Nestbau legen. Das Ergebnis war ein Ei-Rekord. 18 Pinguineier wurden gelegt und liebevoll von den Eltern umsorgt. Natürlich konnte man nicht damit rechnen, dass alle Eier auch einen kleinen Pinguin enthalten werden. Aber immerhin 10 Pinguinbabys wachsen nun in den Spreewelten heran. Ein Ei des unerfahrenen Pinguinpärchens Greta und Elias adoptierte unser lausebande-Patenpinguin Lausi gemeinsam mit seiner Gefährtin Gwenduline – er ist nun quasi Adoptivvater und wir sind eine weiteres Mal stolze Großeltern. Das kleine Küken entwickelt sich einfach pinguintastisch. Auch die anderen Jungfrackträger wachsen prächtig heran. Die ersten Kleinen sind bereits einen Monat alt und wiegen inzwischen über 1 kg. Die Tierpfleger überlassen dabei ausschließlich den Pinguinen die Aufzucht und mischen sich, wie auch in der Natur, nicht ein. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass dieser Weg der richtige ist. Mehr Jungtiere als in anderen Zoos üblich wuchsen in den Spreewelten zu stattlichen Humboldt-Pinguinen heran. Wenn die Besucher dann wieder ins Lübbenauer Bad kommen dürfen, werden die Tiere aber schon so groß wie ihre Eltern sein. Das geht dann nämlich ganz schnell. Wann das Spreewelten-Bad wieder öffnet, erfährt man im Web.

Spreewelten Bad Lübbenau, Alte Huttung 13, 03222 Lübbenau/Spreewald, Tel. 03542 894160, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.spreewelten.de