Der alljährliche Diätstress

Datum: Donnerstag, 31. Januar 2013 08:06

Ein Ratgeber für gesunde gute Vorsätze

Unseren Ratgeber für Ernährung betreut Katrin Löder. Der Ratgeber Ernährung wird erstellt mit freundlicher Unterstützung des aid Infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e. V.


Abnehmen ist insbesondere für Frauen gerade zum Jahresbeginn ein leidiges Thema. Nach Weihnachten und als guter Vorsatz fürs neue Jahr ist das der Klassiker, der den optimistischen Jahresstart eher erschwert. Viele machen sich auf den Weg ins Fitnessstudio oder versuchen, mehr als die durchschnittlich 800 Meter am Tag zu laufen. Einige starten eine sinnvolle Ernährungsumstellung und viele Andere fallen wie schon im vergangenem Jahr auf eine neue, einzigartige Diät herein. Gerade nach der Weihnachtszeit werben Medien mit den genialsten und idealsten Diätprogrammen und versprechen eine absolut sichere Gewichtsabnahme in Nullkommanichts. Aber wer kennt ihn noch nicht, den Jo-Jo-Effekt!?


Der Jo-Jo-Effekt
Als Jo-Jo-Effekt bezeichnet man eine schnelle und unerwünschte Gewichtszunahme nach einer Reduktionsdiät. Bei wiederholten Diäten kann sich das Körpergewicht wie ein Jo-Jo auf und ab bewegen, und oft ist das neue Endgewicht höher als das Ausgangsgewicht.
Aber wie kommt es dazu? Einfach erklärt: Während einer Diät werden dem Körper weniger Kalorien zugeführt. Der Köper merkt schon nach kurzer Zeit des Diät-Haltens, dass Sie weniger essen und stellt sich darauf ein. Ihr Körper wird sparsam und benötigt weniger Energie als zuvor – der Grundumsatz sinkt. Bei Diäten kann neben dem Fettgewebe auch Muskelgewebe abgebaut werden. Da Muskelgewebe permanent – auch im Ruhezustand – mehr Energie verbraucht als Fettgewebe, sinkt bei einer Diät hier ebenso der Grundumsatz. Wenn Sie nach der Diät wieder normal essen, Ihre Verhaltensweisen bezüglich einer ausgewogenen Ernährung aber nicht umgestellt haben, nehmen Sie ganz schnell wieder zu. Das liegt daran, dass der Körper durch die Diät den Grundumsatz verringert hat und evtl. reduziertes Muskelgewebe den Energiebedarf senkt. Selbst wenn Sie nun die gleiche Nahrungsmenge wie vor der Diät zuführen, verbraucht der Körper weniger und legt mehr Reserven, also Fettpolster, an. Zudem erinnert sich der Körper an die verringerte Nahrungsmittelzufuhr während der Diät und sendet nun Signale aus, dass wieder schlechte Zeiten kommen könnten und legt auch aus diesem grund Vorräte an. Alle Effekte zusammen sind die Grundlage für die schnelle wiederkehrende Gewichtszunahme – den Jo-Jo-Effekt – wenn am Ende der Diät die alten Ernährungs- und Lebensgewohnheiten wieder aufgenommen wurden.


Kleine Bewegungsmuffel
Während sich Erwachsene Gedanken ums Abnehmen machen, werden Kinder oft vergessen. Auch sie haben gerade um die Weihnachtszeit viel genascht – und die „tollen“ technischen Weihnachtsgeschenke machen sie zu echten Bewegungsmuffeln. Sollten sie über eine radikale Diät bei Ihrem Kind nachdenken – Vorsicht! (keine Diät ohne ärztliche Aufsicht)


Abnehmen für Kinder
Wenn die gesamte Ernährung auf eine ausgewogene und gesunde Kost umgestellt wird, ist das Abnehmen für Kinder nicht schwer. Wichtig ist es für Kinder, richtig essen zu lernen. Wenn man sich mit den Lebensmitteln befasst, wird man schnell sehen, wie man z.B. versteckte Fette oder Zuckergehalt erkennt. Sorgen Sie in der Familie zudem für mehr Begeisterung am Sport, am besten draußen im Freien. Damit brechen Sie den Teufelskreis. Eine Abnahme kann nur dann stattfinden, wenn der Grundumsatz (körpereigene Verbrennung) wieder nach oben geht, Sie sich oder Ihrem Knd ein neues Ess-Verhalten angewöhnen und die Lebensgewohnheiten z.B. durch mehr Bewegung ändern. Natürlich darf man Kindern nicht verbieten, hin und wieder zu naschen. Das würde auch gar nicht funktionieren. Als Alternative kann den Kindern aber auch hier Obst angeboten werden, oft mit mehr Begeisterung, als Sie vielleicht denken.