Knigge für Kids und Teens?

Datum: Mittwoch, 26. Februar 2014 12:03

Ein Ratgeber zu guten Manieren von Kindesbeinen an.

Unseren Ratgeber zum Thema „Knigge“ betreut: Marlis Rhinow, Trainerin für Stil & Etikette

So wie es Spielregeln für jedes Gesellschaftsspiel gibt, sind „Gute Manieren“ Spielregeln für den täglichen Umgang Miteinander. Kinder lernen diese Regeln von ihren Eltern und ihrer Umgebung. Das reicht vom Grüßen und Begrüßen, vom Benutzen der Zauberwörter „Bitte und Danke“, von allerlei anderen Höflichkeiten bis zu den Manieren am Tisch. „Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten.“ sagte Sokrates schon vor 2500 Jahren. Das Verhalten und die Umgangsformen von Kindern und Jugendlichen standen also schon immer in der Kritik. Allerdings ist eines ebenso klar und hat sich über die Jahrhunderte nicht geändert: Gute Umgangsformen und ein sicheres Auftreten sind ein wichtiger Teil der Persönlichkeitsentwicklung, die schon im Kindesalter beginnt.

Vorteile guter Marnieren
Kinder erhalten zweifellos eine bessere Startposition für ihr Leben, wenn sie von klein auf gute Umgangsformen erlernen. Sie werden in der Gesellschaft nicht nur eher akzeptiert, sondern zeigen auch mehr Selbstbewusstsein und Stärke – und das selbst in kritischen Situationen. Dabei lässt sich der altbekannte „Knigge“ gut auf unsere moderne Gesellschaft abstimmen. Kinder, die aktuelle Spielregeln im Alltag, in der Schule, unterwegs und auf Reisen lernen und trainieren, können besser kommunizieren, fühlen sich sicherer und finden sich einfacher in ihrem sozialen Umfeld zurecht.

Ist das nicht langweilig?
Wertevermittlung kann schon ab Schuhgröße 33 altersgerecht, abwechslungsreich und trotzdem lernintensiv erfolgen, ohne dass für Kids Langeweile aufkommt. Das beginnt bei täglichen Situationen, die das Zusammenleben und das gegenseitige Verständnis verbessern. Gerade, wenn Kinder noch eine „kleine Schuhgröße“ haben, gibt es Fragen in Hülle und Fülle. Viele vermeintlich einfache Situationen können plötzlich ein sorgenvolles „Was soll ich denn jetzt machen? Was ist richtig, was falsch?“ aufwerfen. Aber Kinder lernen auch schnell: Wer sich höflich verhält, ist weniger angreifbar und wird von anderen positiv wahrgenommen. Themen für das erste Schnuppern in die Welt guter Marnieren sind das Grüßen und Begrüßen, das Telefonieren, höflichen Umgang und Respekt sowie Kleidung und Sauberkeit. Kinder können auch schon mit Tischsitten und dem richtigen Verhalten am Tisch bekannt gemacht werden. Das kann auch mit viel Spaß geschehen. So können Kinder mit etwas Training schließlich selbst ein Buffet vorbereiten, die Tischdeko gestalten und den Tisch decken. Kinder sind stolz, wenn sie das schon fast wie ihre „großen Vorbilder“ schaffen können.

Noch mehr Werte für Teens
Im höheren Schulalter sollten Teenager vor allem mit Themen wie Respekt, Hilfsbereitschaft, Toleranz und Akzeptanz vertraut gemacht werden. Leider findet eine Wertevermittlung zu diesen Themen im heutigen Schulalltag immer weniger statt. Ab Klasse 8 können die nun schon Jugendlichen auch mit modernen Umgangsformen, besonders in Bewerbungsgesprächen, bekannt gemacht werden. Die Konventionen der Höflichkeit und des Umgangs, das eigene Auftreten, Aussehen und die damit verbundene Ausstrahlung sind nicht nur wichtig für den Erfolg im späteren Berufsleben, sondern helfen Teenagern auch ganz besonders in der schweren Orientierungsphase der Pubertät. Werte geben Halt – das ist besonders in diesem Lebensabschnitt zu merken.

Kursangebote

  • Knigge ab Schuhgröße 33
  • Es geht auch anders – Seminarreihe für Schüler der Klassen 5 bis 7
  • Der Weg zum Traumjob – Workshop über Image, Auftreten und Verhalten für Schüler ab Klasse 8

 


Kontakt
Marlis Rhinow
Trainerin für Stil & Etikette
Telefon 035602 20916