Vertrauen ist gut, Tat ist besser

Datum: Freitag, 28. Oktober 2011 12:03

Die Rechte der Verbraucher stärken

Ein Hupsignal unterbricht die angespannte Stille in der Crash-Halle des ADAC. Lautes Surren. Zischen. Ein Knall. Der Kinderdummy schnellt nach vorn. Kunststoff bricht. Nur vom Beckengurt gehalten, klappt der kleine Passagier zusammen wie ein Zollstock, schlägt mit dem Kopf gegen die Vordersitzlehne, wird dann hart zurückgeworfen in den Kindersitz... Nicht nur bei diesem Test ist Deutschlands Mobilitätsdienstleister Nr. 1 Interessenvertreter der Verbraucher.

Die Gelben Engel als Pannenhelfer kennt wohl beinahe jeder, aber die vielen Tests rund um die Mobilität fallen einem nicht sofort ein, wenn man ADAC hört.
Manfred Voit: Dabei haben die Tests schon viel bewegt und bringen Sicherheit im doppelten Sinn: Für die Nutzer von Babyschale, Motorradkleidung, Schulbus, Fahrrad, Campinganhänger usw. und für die Kaufentscheidung des Einzelnen. Als größter Automobilclub Europas zählt der ADAC den Schutz der Verbraucher zu seinen wesentlichen Aufgaben. Die Mitglieder wenden sich mit Fragen und Problemen an ihren ADAC, schon dadurch haben wir immer den Finger am Puls der Zeit und können die Schwerpunkte verbrauchernah definieren.

„Objektiv und unabhängig“ lautet der Leitsatz des ADAC dabei. Wie wird das gewährleistet?
Manfred Voit: Der ADAC betreibt in Landsberg am Lech ein eigenes Technik Zentrum, in dem 150 Ingenieure und Techniker Autos, Motorräder, Campingfahrzeuge, Zubehörteile und andere technische Erzeugnisse auf Herz und Nieren prüfen. Pro Jahr werden zum Beispiel über 150 Autos durch das mehrtägige Testprogramm geschleust und über 60 Autos im Crash-Test gegen die Wand gefahren. In Landberg werden auch die Kindersitze getestet.

Wie oft werden die geprüft, schließlich kommen immer wieder neue Modelle auf den Markt?
Manfred Voit: Jährlich, und das seit mehr als 30 Jahren. Mit Erfolg: Für die Hersteller liefern die Ergebnisse wichtige Hinweise, an welcher Stelle ihre Produkte verbessert werden können. Zugleich können die Eltern auf das unabhängige Urteil der ADAC-Experten beim Kindersitz-Kauf vertrauen. Zugleich nehmen die Ingenieure auch die anderen Schutzsysteme wie Helme, Fahrradanhänger oder Fahrradsitze, genauer unter die Lupe.
Seit Ende Oktober liegen übrigens die Ergebnisse der Kindersitz-Tests 2011 vor (www.adac.de/infotestrat/tests). Die empfohlenen Modelle können die Eltern auch direkt beim ADAC vor Ort kaufen. Eine ausführliche Beratung rund um die Sicherheit der Jüngsten im Auto gibt hier sowieso.

Info:
Der ADAC Berlin-Brandenburg e.V.
ist mit über 1,2 Millionen Mitgliedern der größte Mobilitätsdienstleister der Region.
Zu seinen wichtigsten Leistungen und Aufgaben gehören:
- Optimale Hilfe bei Panne und Unfall, inklusive Luftrettung im In- und Ausland
- Kostenloses individuelles Tour-Set mit zahlreichen Tipps und Infos über  Land und Leute sowie länderspezifische Bestimmungen
- Tests von Autos, Zubehör und Dienstleistungen
- Reise- und Versicherungs-beratung
- Umfangreiche Vorteilsprogramme für Mitglieder
- Rechtsberatung durch ADAC-Vertragsanwälte
- Initiativen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit
- Forschung rund um alternative Antriebe