Weltweit mit Kindern unterwegs - aber sicher!

Datum: Montag, 30. April 2012 06:52

Interview mit Stephan Hempe vom ADAC
Stephan Hempe und sein Team in der Spremberger Straße in Cottbus planen Ihren Urlaub und beraten Sie über eine bestmögliche Absicherung.

ADAC

In wenigen Wochen beginnt die Reisezeit. Welche Tipps haben Sie für Familien, die mit kleinen Kindern verreisen?
 
Wichtig für alle, die ins Ausland verreisen: Ab 26.6. benötigt jedes Kind ein eigenes Reisedokument, weil Eintragungen im Reisepass der Eltern nicht mehr anerkannt werden. Das gilt für Kinder jeden Alters, und auch für Reisen innerhalb der Europäischen Union. Für die eigentliche Anreise gilt: Bequeme Kleidung, ausreichend Essen und Trinken, Spielsachen und eine gute Planung sind schon die halbe Miete. Es lohnt sich, vor dem Urlaub im Internet nach passenden Raststätten zu schauen. Gute Rastplätze haben sichere Spielplätze und familienfreundliche Gastronomie. So vorbereitet steht einem erholsamen Start in den Urlaub eigentlich nichts mehr im Wege.

... solange das Auto mitmacht.
Richtig. Niemand möchte im Urlaub mit kaputtem Reifen an einer italienischen Autobahn stehen, bei 30° im Schatten und mit durstigen Kleinkindern auf dem Rücksitz. Aber gerade in den heißen Sommermonaten und auf langen
Fahrten kann das Auto schon mal schlapp machen. Ich empfehle reiselustigen Familien deshalb grundsätzlich die ADACPlusMitgliedschaft, für einen weltweiten Schutz. 

Viele Autohersteller geben mittlerweile eine Mobilitätsgarantie. Die greift bei einer Panne auch.
Die Mobilitätsgarantie bezieht sich meist auf das Fahrzeug: Ihr Wagen wird repariert, oder Sie bekommen einen Ersatzwagen gestellt. ADACPlusMitglieder haben Anspruch auf viel umfassendere Hilfe. Verletzt sich z.B. ein Familienmitglied im Ausland schwer, organisiert der ADAC die Rückreise, wenn nötig sogar im Krankenwagen oder im Ambulanz-Flieger. Wenn Sie innerhalb Europas mit dem Auto unterwegs sind, holen wir auch alle Mitreisenden sicher nach Hause - sogar Ihren Hund und Ihre Katze!

Was passiert, wenn Eltern sich nach einem Unfall nicht um ihre Kinder kümmern können? 
Auch hier organisiert der ADAC kurzfristig Hilfe. Wenn Sie sich durch Verletzungen oder Krankheit nicht um Ihre Kinder kümmern können, bringen Mitarbeiter des ADAC den Nachwuchs sicher nach Hause.

Gerade junge Familien müssen oft mit spitzem Bleistift rechnen. Wie viel muss man für diesen Schutz einkalkulieren?
Ist man nicht abgesichert, wird es schnell teuer: Rechnungen von über 10.000 € sind keine Seltenheit. Da rechnet sich die ADACPlusMitgliedschaft prompt: Sie kostet nur 79,50 € im Jahr. Bei einer vierköpfigen Familie sind das pro Person gerade mal 1,66 € im Monat.

Vielen Dank für das Interview.