Gute Kita gesucht

Datum: Freitag, 28. Mai 2021 12:58

Was gute Kinderbetreuung ausmacht – mit Checkliste

Seit mehr als einem Jahr bleibt unseren Kindern vieles verwehrt. Dazu gehörte oft auch der Besuch der Kita, sie durften in den zurückliegenden Monaten nur von einem Teil der Kinder regelmäßig besucht werden. Eltern in systemrelevanten Berufen konnten ihre Kinder weiter schicken, die anderen hatten das Nachsehen. Diese unfreiwillige Verkleinerung der Gruppen hatte zumindest ein Gutes: Viele Erzieher konnten erstmals mit einem Betreuungsschlüssel arbeiten, der von Fachleuten empfohlen wird, aber in mehr als 90 Prozent der Kitas deutlich überschritten wird. Da viele Kinder zu Hause bleiben mussten, konnte sich eine Krippenerzieherin tatsächlich um drei Kinder kümmern statt wie üblich um sechs. Die Vorschulgruppe zählte nur noch acht statt 14 Kinder. Für die wenigen Kinder in der Einrichtung war das ein Segen.

Damit hat die Pandemie zugleich die größte Schwäche der deutschen Kita-Landschaft aufgezeigt. Während die quantitative Versorgung sehr gut ist – gerade in den neuen Bundesländern und in ländlichen Gebieten wie der Lausitz – ist bei der Qualität viel Luft nach oben. Anlass genug für uns, die Kinderbetreuung in der Lausitz und in Deutschland mal etwas genauer zu betrachten.

Aktuell sind die meisten Kitas in der Lausitz gut ausgelastet, wie eine Umfrage der „lausebande“ in den Kommunen zeigt. Viele Kindergärten melden für das Schuljahr 2019/2020 eine Belegung von fast 100 Prozent. Während in den Krippen oft noch freie Plätze zu haben sind, liegt die Auslastung im Kindergarten in einigen Einrichtung sogar über 100 Prozent. Hier wurden aufgrund der hohen Nachfrage kurzfristig zusätzliche Kapazitäten geschaffen.
So kommt es in einigen Orten tatsächlich zu Wartelisten. Dort wo der Bedarf schon jetzt besonders hoch ist oder in den nächsten Jahren weiter steigen könnte, reagieren die Kommunen. Vielerorts werden neue Kitas gebaut oder bestehende erweitert. So entstehen bis zum kommenden Jahr mehr als 1.000 zusätzliche Kita-Plätze in der Lausitz, davon allein knapp 500 in Cottbus. Wir geben einen Überblick über die jüngsten Bauvorhaben:

Neue Kitaplätze in den Jahren 2018 bis 2021 (Auswahl):

  • Cottbus: Neubau der Kita „Campus“ (110 Plätze)
  • Cottbus: Neubau der Kita „Carl & Carla“ am Carl-Thiem-Klinikum Cottbus (168 Plätze)
  • Cottbus: Erweiterung der Kita „Humi Kids“ (216 statt 170 Plätze)
  • Cottbus-Sandow: Sanierung der Wehrpromenade 2 und damit 80 neue Plätze in der Kita „Spreepiraten“ (siehe Seite 74/75)
  • Burg: Erweiterung der Kita Spreewald-Lutki (165 statt 145 Plätze)
  • Lübbenau: Neubau der Kita Storchennest (65 statt 50 Plätze)
  • Lübbenau: Erweiterung der Kita „Sagenhaft“ (15 Plätze mehr)
  • Weißwasser: Neubau der Kita „Regenbogen“ (144 Plätze)
  • Wittichenau: Neubau der Kita „St. Marien“ (215 statt 140 Plätze)
  • Calau: Neubau der Kita „Calauer Spielträume“ (43 Plätze)


Zukünftige Kitaplätze bis 2022 (Auswahl):

  • Cottbus-Ströbitz: Schaffung von 90 neuen Plätzen in der Rostocker Straße 3
  • Cottbus-Mitte: Schaffung von 100 Plätzen
  • Kolkwitz: Schaffung von 80 Plätzen in der „Naturkita Kinderwelten“
  • Rohne (Gemeinde Schleife): Schaffung von 60 Plätzen
  • Grano (Gemeinde Schenkendöbern): Neues Kinderhaus mit 200 Plätzen (u.a. Kita und Vorschule)
  • Groß Gastrose: Schaffung von 60 Plätzen Lübben: Schaffung von 110 Plätzen
  • Mühlrose: Schaffung von 60 Plätzen
  • Großräschen: Schaffung von 140 Plätzen
  • Schwarzkollm: Neubau der Kita (46 statt 43 Plätze)
  • Senftenberg: Erweiterung der Kita Naseweis (18 neue Plätze)
  • Senftenberg: Erweiterung der Kita Seesternchen (57 neue Plätze)